Archiv der Kategorie: Süßes

Brügger Klosterkuchen – meine Version

 

Ihr Lieben,

heute stelle ich euch das Rezept unseres Lieblingskuchens vor. Er ist superschnell und sehr unkompliziert gemacht, schmeckt sensationell, ist sehr wandelbar und auch noch gesund. Mehr Argumente kann es nun wirklich nicht geben, finde ich. Ach so, einfrieren kann man ihn auch.

Wer mir auf Instagram folgt, durfte ihn vor ein paar Wochen schon in meiner liebsten Version bewundern –

Klosterkuchen mit Pflaumen_Äpfel

mit Äpfeln und Pflaumen. Außerdem habe ich den Instas verraten, warum der Kuchen Klosterkuchen heißt.

Klosterkuchen mit Kirschen1

Als ich mit unserer Großen schwanger war, war ich mit einem Uniseminar in Brügge. Dort haben wir im Brügger Kloster übernachtet, zusammen mit den Nonnen an ihren Gebeten und ihrem Tagesablauf teilgenommen und viel mit ihnen gesprochen. Diesen Kuchen gab es dort jeden Nachmittag und wir waren alle ganz versessen darauf. Mittlerweile habe ich das Rezept etwas modifiziert und die Nährstoffdichte etwas erhöht.

Aktuell befinden sich diese Schätzchen mit Kirschen bei uns in der Küche:

Klosterkuchen mit Kirschen2

Ihr braucht dazu: 

1 Töpfchen Naturjoghurt ca. 125g – als Messbecher benutzen oder eine klass. Kaffeetasse verwenden
3 Töpfchen Mehl – gern verschiedene Sorten gemischt, ich hatte Dinkel & Buchweizen
1 Töpfchen Öl – Raps, Kokos, gschmolzene Butter
1 Töpfchen Birkenzucker
1 Töpfchen in Dinkelmilch eingeweichte und pürierte Datteln
3 Eier
Vanille
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Backpulver

Obst nach Belieben

Anleitung:

Ofen auf ca. 150-170 Grad vorheizen, abhängig von der Kuchenform

Eier trennen und Eischnee schlagen

Eigelb mit den restlichen Zutaten verrühren

Eischnee unterheben

Teig in die Form füllen – ohne Obst eignet sich eine Kastenform, ansonsten Springform oder Blech
(abgetropftes) Obst dazugeben, evtl. leicht eindrücken.

Ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe!

 

Wenn ihr den Kuchen auf ein Picknick mitnehmen wollt, dann vergesst lasst einfach das Backpulver weg. Er schmeckt genauso grandios, nur ist er dann weniger fluffig. Habe ich extra für euch getestet! Ein Service ist das hier!…

Viele liebe Grüße und lasst es euch schmecken!
Eure Sandra

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Rezepte, Süßes

Über To Do´s und andere

Kennt ihr das auch? Kaum habe ich ein ToDo auf meiner Liste erledigt, ploppen 5 weitere auf. Ich weiß gar nicht, was das soll! Das Nervigste dabei ist, dass das alles wichtige und dringende Sachen sind, die mich aber leider von anderen, übergeordneten Projekten abhalten.

Ein Beispiel. Kaum habe ich unser Teeregal aufgeräumt – es war DRINGEND notwendig. Fragt lieber nicht. Und ein zweites Regalbrett in der Küche hätte es ebenso nötig, kann aber auch noch warten, weil es schon so lange so aussieht… ähm.

IMG_8447

Da stelle ich fest, dass 2 Fahrrädern reperaturbedürftig sind, genauso wie das Auto. Unser Osterurlaub endete damit, dass uns jemand hinten raufgefahren ist. Es ist, GOTT SEI DANK, niemanden etwas passiert, aber die Stoßstange muss erneuert werden…

Auch habe ich soviel Wäsche wie seit Monaten nicht. Dabei ist das gute Wetter wieder vorbei, bei dem die Kinder viel draußen sind und keine Regenhose tragen. Ich verstehe nicht, woher diese Berge kommen.

Eines nach dem anderen und bloß nicht die gute Laune verderben lassen ist daher meine Devise. Es kommt schon alles wie es kommen soll und dabei haben wir den größten Spaß!

Letzte Woche hatten wir am Nachmittag Spielbesuch und ich habe Zimtschnecken gemacht. Aufgrund der vollen Agenda mit fertigem Hefeteig aus der Kühltheke. Die waren so schnell aufgefuttert, dass ich sie Sonntag direkt noch einmal gebacken haben. Wegen der Abwechslung gab es Samstag Apfel-Birnen-Erdbeer-Rhabarber-Crumble mit Vanillesoße.

IMG_8438

IMG_8440

IMG_8452

Und damit mir die Ideen garantiert nicht ausgehen, habe ich mir etwas neue Inspiration gegönnt.

IMG_8454

Ich muss weiter machen, ihr wisst schon.

VG Sandra

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Familienleben, Süßes

Ostervorbereitungen

Ostern naht. Letzte Woche rätselten mein Mann und ich noch, wann genau nun Ostern ist. Schon nächstes Wochenende? Tatsächlich. Wie gut, dass ich schon geschmückt hatte. Wie gut, dass ich schon wusste was das große Kind bekommen soll.  Wie gut… Äh… was soll denn der Osterhase dem kleinen Kind bringen??? Hilfe!

Wenn man in einer kreativen Sackgasse steckt, gibt es ja mehrere Möglichkeiten. Ich entschied mich dafür, den Kinder eine Freude zu bereiten und Quarkhasen zu backen.

Während also der Quark abtropfte, durchforstete ich das Internet nach Ideen. Meine Güte, manchmal ist das aber auch schwer!
Normalerweise fallen bei uns die Ostergeschenke immer klein aus – dieses Jahr wird es doch etwas größer, denn wir hatten dem großen Kind dieses Jahr eine sim-Karte für´s Handy versprochen, was ich aber völlig vergessen hatte, als ich  beim Faschingskostümkauf noch ein passendes Accessoire entdeckte, welches nicht nur zu Fasching zum Einsatz kommen könnte. Darauf sagte ich ihr, das bringt dann aber der Osterhase.

Ups.

Also musste es auch für unser nicht mehr ganz so kleines Kind etwas entsprechendes sein. Schlussendlich entschied ich mich für ein Buch von Lieselotte inkl. CD und einmal ein Seifenblasenset für größere Seifenblasen. Selbstverständlich bekommen die zwei auch Schokolade, von uns nur je einen Hasen. Denn die Großeltern und Urgroßeltern schenken auch immer noch etwas.

Hier nun aber endlich das Rezept für ca. 8 Quarkhasen:

250g Quark
70g Zucker
1x Vanillezucker
2 Eier
6 EL Öl
4 El Milch
abgeriebene Orangenschale
400g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver

Quark abtropfen lassen. Wenn es schnell gehen muss, geht es auch ohne.

Dann mit Eiern, Milch, Zucker, Öl und Orangenschale glatt rühren. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Quarkcreme arbeiten. Der Teig sollte Hefeteig ähnlich sein. Evtl. braucht ihr mehr oder weniger Mehl.

Probiert es bitte.

Dann den Teig noch etwas ruhen lassen. In der Zeit den Backofen auf ca 180 Grad Umluft vorheizen. Ich habe dann kleine Teigkugeln abgenommen und daraus die Häschen geformt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt. Anschließend die Gesichter aus Rosinen, Mandelstiften, o.ä. legen. Ich hatte nur Berberitzen zuhause. 😉 Mit etwas zerlassener Butter oder Margarine bepinseln und für ca. 40 Min im Ofen backen. Anschließend mit Puderzucker bestäuben.

Vielleicht habt ihr ja Lust zu backen – ich habe noch etliche Rezepte, die gut zu Ostern passen. Aber ich habe gerade so gar keine Lust darauf in der Küche zu stehen… Vielleicht ändert sich das noch, wer weiß!

Ich wünsche euch frohe Ostern, ganz viel Spaß mit euren Lieben und bei der Eiersuche!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Familienleben, Rezepte, Süßes