Schlagwort-Archive: Eier

Erdbeer-Pavlova

Wir alle lieben Baisers. Ob in der Adventszeit, als Kuchenbelag oder eben als Pavlova. Diesmal habe ich die mehrere Kleine gemacht. Noch hübscher sieht eine große Pavlova aus, die dann wie ein Kuchen angeschnitten wird.

Erdbeer-Pavlova tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

Weil die Erdbeersaison noch nicht begonnen hat, habe ich welche aus der Tiefkühltruhe genommen und ein wenig mit Vanillezucker bestreut. Daher auch der Saft.

Erdbeer-Pavlova tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

Da sie nur langsam im Ofen backen, eignen sie sich leider nicht für spontanen Besuch. Aber sie machen schwer was her und sind trotzdem super einfach herzustellen. Und natürlich sehr lecker! Überzeugt Euch einfach selbst!!!

Erdbeer-Pavlova tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

Rezept:

3 Eiweiß,
150g Zucker,
1 Prise Salz,
1/2 TL Speisestärke,
1/2 TL Zitronensaft

150g Sahne
150g Erdbeeren

Backofen auf 120 Grad vorheizen, Backpapier auf ein Blech legen. Die Eiweiße mit dem Salz ganz steif schlagen, nach und nach 4 El Zucker hinzugeben. Restlichen Zucker unterheben, dann die Speisestärke drüber sieben und zusammen mit dem Zitronensaft unterheben. Die Masse mit Hilfe eines Spritzbeutels oder Löffels auf Blech geben, am besten kreisförmig und eine Mulde schaffen. 1-1,5 Stunden backen und am besten über Nacht im Ofen auskühlen lassen.

Am nächsten Tag die Sahne steif schlagen, auf die Baisers geben, die Erdbeeren dazu. Evtl. mit etwas Erdbeersaft beträufeln. Fertig sind die Pavlovas!

Süße Grüße sendet
Eure Sandra

Advertisements

2 Kommentare

30. März 2015 · 10:23

Bratreis mit Garnelen, Hühnchen und Ei oder WAS KOCH ICH HEUTE???

Stellt Ihr Euch auch öfter die Frage: Was koche ich bloß heute? Auch wenn ich hier für Euch blogge, geht es mir da nicht anders.

Diesmal inspirierten mich Reisreste, die einen meiner Kochtöpfe blockierten. Mir fiel ein, dass es damals bei uns Zuhause öfter Bratreis und noch öfter Bratnudeln gab, meist mit Fondor gewürzt und mit Ketchup garniert. Die ernährungsbewusste Mutti von heute weiß um Glutamat, E-Stoffe und dergleichen und benutzt kein Fondor mehr, aber die Idee setzte sich in meinem Kopf fest. Sie kombinierte sich mit asiatischen Varianten, die ich schon gegessen und für lecker befunden hatte. Der aufmerksame Leser erinnert sich nun, dass unser Schulkind nix Asiatisches mag. Also musste ich weiter auf der Idee drauf rum denken. In der Zwischenzeit briet ich erst einmal ein Omelett und ging dann einkaufen.

Bratreis mit Garnelen&Ei&Huhn tomatenstulle.de

Im Wagen landete Hühnchen und Garnelen, weil die das Schulkind gerne mag und ich ihm damit immer eine Freude machen kann. Leider stellte ich erst Zuhause fest, dass die TK-Erbsen aufgebraucht waren. Ich habe dann einfach Mais genommen. Und die Frühlingszwiebeln, die ich favorisieren würde, habe ich durch Schnittlauch ersetzt.

Bratreis mit Garnelen&Ei&Huhn tomatenstulle.de

Eigentlich ist es ein typisches Resteessen, in dem so ziemlich alles verwertet werden kann was Kühlschrank und Vorrat und Töpfe so hergeben.
Die Paprika, die nicht mehr so top aussieht, die Reste vom Wochenendbraten, etc. Ich kann es mir auch gut mit übrig gebliebenen Fischfilet vorstellen.

Bratreis mit Garnelen&Ei&Huhn tomatenstulle.de

Jedenfalls habe ich nur vorsichtig gewürzt, ein bisschen Salz, mehr Pfeffer, etwas Paprikapulver und rief Begeisterungsstürme hervor.

YEAH! Ich, die Mutti des Jahres Abends!

Bratreis mit Garnelen&Ei&Huhn tomatenstulle.de

Garniert wurde das leckerste Abendbrot aller Zeiten natürlich, wie sollte es anders sein, mit Ketchup! 😉

Lasst es Euch schmecken!

 

Ich gebe jetzt einfach mal keine Mengenangaben an, es soll ja mehr eine Inspiration sein, als ein Rezept:

Eier für das Omelett
Butter
(gebratenes) Hühnerbrustfilet
Garnelen
Mais/Erbsen/Frühlingszwiebeln/Gemüse nach Wahl
Mungobohnensprossen o.ä. – wer sie mag
Reis
Salz, Pfeffer, Paprikapulver – Currypulver funktioniert sicherlich auch, ebenso wie Kurkuma, Kreuzkümmel,…
Kräuter

Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Butter in einer Pfanne schmelzen lassen, Eier hinzugeben, Pfanne schwenken, damit die Eiermasse sich schön verteilt. Eier stocken lassen und dann das Omelett auf einem Teller abkühlen lassen. In Streifen schneiden.
Danach das Huhn anbraten, wenn es noch roh ist. Ansonsten können alle anderen Zutaten sofort und gleichzeitig in die Pfanne, würzen, Omelett-Streifen hinzugeben, alles schön anbraten und dann servieren. Schmeckt auch aufgewärmt!

Liebe Grüße
Sandra

Hinterlasse einen Kommentar

9. März 2015 · 10:10

Kalifornischer Eierkuchen für Joanna

Ich war 9 Jahre alt, als ich bei meiner Großtante ein Kochbuch nur mit Frühstücksrezepten entdeckte. Ich war hin und weg. Ja, dachte ich, das ist es! Ich verliebte mich auf der Stelle!!! Auch in den „Kalifornischen Eierkuchen“. Seitdem wollte ich irgendwann einmal dieses Rezept ausprobieren. Das war vor 25 Jahren! Unglaublich, oder?!

Gestern hat Joanna gepostet, dass sie mit ihren Kindern für eine Weile nach Kalifornien zieht. Einfach so, weil es gerade irgendwie passt und alle Lust darauf haben und weil das Leben zu kurz ist, um es lediglich zu verträumen. Das hat mich so umgehauen, dass ich erst dachte, sie scherzt. Nein, das tat sie nicht. Sie hat Nägel mit Köpfen gemacht, gleich als ihre Tochter sie fragte: „Können wir dort hinziehen?“

Ich kann und möchte auch momentan nicht nach Kalifornien ziehen, auch wenn ich gern ein paar Jahre ohne Winterklamotten auskommen möchte. Ohne zu frieren versteht sich! Aber ich finde, ich habe lange genug auf den Kalifornischen Eierkuchen gewartet. Hier ist er also! Für Joanna! Und Noelle! Und mich!

Kalifornischer Eierkuchen tomatenstulleblog.wordpress.com

Könnt Ihr Euch vorstellen, wie es geduftet hat in unserem Zuhause? Köstlich! Und als ich dann die Erdbeeren und Lychees auf den heißen Eierkuchen gegeben habe, karamellisierte der Erdbeersaft sofort und es roch noch herrlicher! Auf der Stelle lag ein verheißungsvoller Sommerduft in der Luft und ich wusste, warum es ein Kalifornischer Eierkuchen ist.

Kalifornischer Eierkuchen tomatenstulleblog.wordpress.com

Ich frage mich immer wieder, warum ich so lange darauf gewartet habe? Der Eierkuchen lässt sich super schnell und einfach zubereiten! Er eignet sich toll für ein großes Familienfrühstück, für einen Brunch oder auch für ein leckeres Mittagessen mit den Kindern. Auch das Obst ist variabel, wer Lychees nicht mag, kann sie also weglassen oder ersetzen. Denn die Erdbeeren schmecken sooo fantastisch dazu, dass ich sie nie und nimmer ersetzen würde!

Kalifornischer Eierkuchen tomatenstulleblog.wordpress.com

Laut Rezept soll er sofort serviert werden. Nachdem das kleine Kind und ich eben etwas genascht haben und ich für die süße Leckerei sofort innig abgeküsst wurde (hach!), kann ich berichten, er schmeckt auch kalt toll!

Kalifornischer Eierkuchen tomatenstulleblog.wordpress.com

 

Bevor ich Euch nun also das Rezept verrate, möchte ich Joanna noch sagen: „Du bist einfach wundervoll! Ich wünsche Euch allen eine grandiose Zeit in Kalifornien! Ich freue mich schon sehr davon zu lesen! Danke für alles!“

Jetzt geht´s los:

50g Butter, in ganz Kalifornien nimmt wohl niemand mehr soviel …
5 Eier
185g Mehl
300ml Milch
Salz
250g Erdbeeren, ich habe die TK-Variante genommen, da gibt es mittlerweile Hervorragende
1 Dose Lychees
2 Päckchen Vanillezucker

Die Butter in eine große, ofenfeste Pfanne geben und im vorheizten Ofen 200-225 Grad schmelzen lassen. Eine große Auflaufform tut es auch. Ich habe meinen roten Bräter genommen, in dem ich auch das Rinderragout zubereitet habe. Währenddessen die Eier schaumig schlagen, dann Mehl und Milch unterheben. Mit einer Prise Salz würzen. Die Masse in die heiße Pfanne/Form gießen und ca. 30 Minuten im Ofen backen.
Die Erdbeeren putzen, die Lychees gut abtropfen lassen, beides in einer Schüssel mit dem Vanillezucker vermengen.
Den Eierkuchen aus dem Ofen holen, den Obstsalat dazugeben und sofort den Duft genießen! Dann servieren.

Wer mag, kann auch ein Päckchen Vanillezucker in den Teig geben und das Obst mit dem anderen süßen.

Viele Sonnengrüße,
Eure Sandra

Hinterlasse einen Kommentar

18. Februar 2015 · 15:30