Schlagwort-Archive: Pastinaken

Mein ZEIT KochtagsHähnchen

Hier nun also das Rezept von meinem ZEIT Kochtag. Ich hatte mich ganz spontan dazu entschieden, das ganze Gemüse zusammen mit dem Hühnchen in einem Bratschlauch zu garen. Meine Ma sagt dazu immer: „Dann bleibt der Backofen sauber.“ Wenn das kein Argument ist!!! Außerdem gehen all die Aromen eine wunderbare Verbindung ein.

Hähnchen im Bratschlauch tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

Einzig das Einfüllen gestaltete sich bei mir etwas trickig, weil ich die Kartoffel etwas vorgekocht hatte und sie noch HEISS waren.

Hähnchen im Bratschlauch tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

Ihr müsst die Kartoffeln nicht vorkochen, ich mag es nur gern, wenn sie etwas Wasser gezogen haben. Das schmeckt mir besser.

Das einzige Manko dieser Zubereitungmethode ist, dass es keine richtige Soße gibt, nur etwas Bratensaft… Es ist aber ein tolles Essen, wen Ihr Gäste habt, weil Ihr alles super gut vorbereiten könnt und der Ofen ganz entspannt den Rest macht. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei,die Variationsmöglichkeiten sind endlos!

Wenn Ihr Zitrone verwendet bekommt alles eine sommerlich-leichte Note, dazu ein kühles Glas Weißweinschorle oder ein Glas Apfelcidre oder kalter Apfeleistee… Ihr merkt, ich bin bereit für Sommer, Sonne, Strand und heiße Temperaturen.

Hähnchen im Bratschlauch tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

 

Rezept:

Kartoffeln
2 Pastinaken
1 gelbe Zucchini
2 Chilischoten
1 Zwiebel
2 Hähnchenbrustfilets
1 Orange
4 Knoblauchzehen
etwas Brühe, Salz, Pfeffer
Bratschlauch

 

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Dann habe ich einen großen Topf Kartoffeln und 2 Pastinaken vorgekocht, ca. 10 Minuten. Dann das heiße Gemüse – ohne Kochwasser – in den Schlauch. Diesen am besten schon auf einer Seite zubinden. Dann die restlichen Zutaten dazu und alles etwas verteilen. Schlauch zubinden und 2 KLEINE Löcher reinschneiden, damit etwas Dampf entweichen kann. Im Ofen ca. 30 Min. garen lassen. Die Garzeit verlängert sich natürlich, wenn Ihr die Kartoffeln NICHT vorgekocht habt und dann braucht Ihr auch mehr Flüssigkeit im Beutel…

Vorsicht beim Öffnen des Schlauchs – HEISS!!!

Guten Appetit und viele Grüße
Sandra

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hauptgerichte, Rezepte

Was ich aus BIO-Kiste KW 15 gemacht habe

Dieses Mal habe ich leider vergessen, ein Foto von der Kiste zu machen, dafür habe ich jetzt gleich 2! Ideen für Euch. In der BIO-Kiste waren Zucchini, Möhren, Fenchel, Pak Choi, Pastinaken, Chilis und Petersilie.

Samstag Abend gab es selbst gemachte Döner mit Kebab- Fleisch, gebratenen Zwiebelringen, Tomaten, Kräuterdip und gebratenen Zucchini.

Döner tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

Zu den Zucchini hatte ich noch etwas Feta in die Pfanne gegeben, aber das war sooo schnell aufgegessen, dass ich davon kein Foto machen konnte. Ansonsten kann ich nur sagen:  „ALLE haben reingehauen!“ Macht Euch auch ruhig mal selbst Döner oder Gyros. Es ist eine leckere, gesellige Alternative zum klassisch-deutschen Abendbrot.

Sonntagmittag habe ich dann sowohl den Pak Choi, als auch ein paar Pastinaken verbraucht. Da Pak Choi allein vom Äußeren dem Mangold ähnlich ist, habe ich ihn den Kindern als Spinat verkauft.

Nudeln mit Spinat-Pak Choi und Soße tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

Es gab also Spinat-Pak Choi mit Pastinaken-Pak Choi-Sahne-Soße und Nudeln. Keiner hat den Kohl rausgeschmeckt oder gemeckert. Es wurde alles aufgegessen.

Nudeln mit Spinat-Pak Choi und Soße tomatenstulleblog.wordpress.com tomatenstulle.de

Rezept:

Nudeln

1 Pak Choi
2 Pastinaken
½ Zwiebel
1 EL Butter
100ml Sahne
100ml Kalbsfond
200ml Gemüsebrühe

400g TK Spinat

Muskatnuss, Pfeffer

Ihr braucht 3 Töpfe, einen Topf für die Nudeln, einen für den Spinat und den Pak Choi und den dritten Topf für die Gemüse-Rahmsoße.

Nudeln kochen.

Pak Choi waschen und dann die Blätter von den Stielen trennen. Beides klein schneiden.
Die Pastinaken schälen und klein schneiden.
Zwiebel schälen und klein schneiden, in der Butter glasig dünsten. Pastinaken und Pak Choi-Stiele dazu geben. Mit Gemüsebrühe und Fond aufgießen. Köcheln lassen.
In dem dritten Topf den TK Spinat mit etwas Wasser auftauen/kochen lassen. Wenn der Großteil aufgetaut ist, die Blätter des Pak Choi hinzufügen. Köcheln lassen.

Ist das Gemüse weich/gar, kommt der Pürierstab zum Einsatz. Ich habe sowohl den Spinat-Pak Choi püriert, als auch die Pastinaken und die Pak Choi- Stiele püriert.

Abschließend mit etwas Muskatnuss und Pfeffer würzen. Ihr habt sicherlich schon bemerkt, dass ich selten Salz extra aufführe. Ich mag nicht mit so viel Salz kochen, oft sind in der Gemüsebrühe/dem Fond o.ä. für unseren Geschmack schon genug Salz drin. Wenn es Euch zu nüchtern ist, könnt Ihr natürlich nach Eurem Geschmack würzen! Wer mag, die Soße könnte auch etwas Chili gut vertragen. Habe ich wegen der Kids nicht benutzt.

Nudeln mit Spinat-Pak Choi und der Gemüse-Rahmsoße servieren. Wer mag, kann noch Parmesan drüber streuen.

Euch einen guten Start in die Woche

LG Eure Sandra

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Familienleben, Hauptgerichte, Rezepte

Rinderschmortopf à la Jamie

Dieser Schmortopf passt richtig gut in die kalte Jahreszeit und schmeckt ganz anders als der klassische deutsche Gulasch. Da bei meinen Lieben das Auge mit isst, sortiere ich die Fleischstücke am Ende wieder raus und püriere das ganze Gemüse zu einer Soße.  Ich würde es ja so essen, vielleicht mit ein wenig Baguette dazu…  Also serviere ich es Ihnen mit Kartoffeln und Möhren – ganz klassisch. Ich habe die Zutaten ein wenig verändert, diesmal habe ich keinen Topinambur bekommen und die Pastinaken schlicht vergessen. Außerdem gab es im Supermarkt einen schönen Moment, als ich die Bio-Zitronen ansah und die Bio-Zitronen mich ansahen, ich den Kopf schüttelte und weiterging. Um dann Zuhause festzustellen, dass ich sie doch gebraucht hätte. 😉
Desweiteren nehme ich nur ein kleines Glas Rotwein für den Geschmack, da die Kinder mitessen und erhöhe stattdessen die Gemüsebrühe.

Auch wenn es erst einmal viel und aufwendig aussieht, das ist es gar nicht. Die meiste Arbeit hat ja der Ofen. Hier sind Bilder von den verschiedenen Stadien des Schmortopfes.

Rinderragout Zutaten5_tomatenstulle

Hier die Zutaten mit der Instant-Zitrone, die ich stattdessen verwendet habe.

Rinderragout fertig2_tomatenstulle

Der Schmortopf frisch aus dem Ofen – Vorsicht! Heiß!

Rinderragout tomatenstulleblog.wordpress.com

Die Menge reicht bei uns für 2 Erwachsene und 2 Kinder und es bleiben noch Reste übrig. Beim zweiten Mal haben wir Nudeln dazugehabt. Hier also meine Version von Jools liebstem Rinderragout.

Rezept:

1 EL Butter
Olivenöl
1 Zwiebel, geschält und gewürfelt
1 EL getrocknete Salbeiblätter
700 g Rindergulasch
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Mehl
2 Möhren, geschält und in grobe Stücke geschnitten
ca. 130g Hokkaido-Kürbis, die Kerne entfernt und grob gewürfelt
3 große Kartoffeln
1-2 EL Tomatenmark
1 kleines Glas Rotwein
1l Gemüsebrühe
1 Glas Rinderfond
1/2 EL Instant-Zitrone
1 Zweig getrockner Rosmarin
1 Knoblauchzehe, geschält und fein gehackt

Ofen auf 160°C vorheizen.
Die Butter mit etwas Olivenöl in einem Schmortopf (feuerfest) zerlassen, die Zwiebel mit den Salbeiblättern kurz anschwitzen bis die Zwiebeln glasig sind.

Das Fleisch evtl. kleiner schneiden, dann in dem mit Salz und Pfeffer gewürzten Mehl wenden.

Alles in den Topf geben: Fleisch, Gemüse, Brühe, Fond, Wein, Tomatenmark, Zitrone, Rosmarin und Knoblauch. Umrühren und eher viel Pfeffer und wenig Salz würzen. Zum Kochen bringen, Deckel auflegen und ab in den Ofen damit. Das Fleisch kann 3–4 Stunden brauchen bis es weich ist. Garprobe: Drückt auf ein Fleischstück, wenn es mühelos zerfällt ist das Fleisch »fertig«. Bei mir hat es eher 4 Std. gedauert.

Ihr könnt es entweder bei 110°C im Ofen warm halten, aber auch problemlos (vorsichtig) wieder aufwärmen. Wenn Ihr die Kartoffeln weg lasst, kann es sogar eingefroren werden. Noch ein Tipp am Rande: Wenn Ihr kontrollieren wollt, ob es schon gar ist und den Deckel im Ofen öffnet, passt auf das Kondenswasser auf!! Es ist sehr heiß!!!!

Viele Grüße,
Sandra

Hinterlasse einen Kommentar

11. Januar 2015 · 0:01